Ein Kompass für die digitale Welt - Haus im Park der Körber-Stiftung wird neuer Treffpunkt für alle Fragen rund ums Internet und Co.

K.Braun

Es war an einem nassen Mittwoch im April. Spannung lag in der Luft. Die Plätze im Haus im Park der Körber-Stiftung füllten sich: Viele ältere Menschen und noch mehr Multiplikatoren waren gekommen. Die einen wollten lernen, die anderen möchten lehren.

Der am 3. April eingeweihte Digital-Kompass Standort soll beide Bedürfnisse erfüllen. Als lokale Anlaufstelle unterstützt er ältere Menschen auf ihrem Weg ins Internet und in die digitale Welt. Gleichzeitig ist der Standort aber auch Anlaufstelle für Multiplikatoren, die sich weiterbilden oder für das Projekt engagieren möchten.

Das Haus im Park der Körber-Stiftung ist einer der ersten Digital-Kompass Standorte für ältere Menschen, die sich vor Ort zu allen Fragen rund um die Themen Internet, IT-Sicherheit und digitale Diensten beraten lassen möchten. Und es wird bereits viel geboten: Seit 17 Jahren gibt es den Computer-Club, wo unter Anleitung von ehrenamtlichen Tutoren der Umgang mit dem PC und gängigen Programmen erlernt werden kann. Außerdem existiert eine Zusammenarbeit mit der Schülerfirma Netthelp. Hier bieten Schülerinnen und Schüler direkte Hilfe bei Fragen zu den Funktionen von Tablets und Co. Hinzukommen Sprechstunden für Smartphones, ein Apple-Computer-Treff und Digitale Stammtische.

„Tatsächlich gibt es bereits eine Reihe von Angeboten, die älteren Menschen einen Zugang zur digitalen Welt ermöglichen. Diese Angebote zu vernetzen und so auch sichtbarer und bekannter zu machen, sehen wir als eine wichtige Voraussetzung“, beschreibt Caterina Römmer, Leiterin Bildung und Kultur Haus im Park, das Anliegen der Einrichtung.

Sich vernetzen und voneinander lernen? Gesagt, getan! Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort nutzten die Gelegenheit, um sich über das Projekt zu informieren, ihr Wissen und ihre Erfahrung einzubringen und sich miteinander auszutauschen. So wurde aus der Eröffnung gleich ein erstes Netzwerktreffen. Wir bedanken uns für so viel Engagement und sind gespannt auf das, was kommt.