G.Steinke

Der Saarländische Rundfunk hat mit Bundesjustizminister Heiko Maas ein Sommerinterview geführt zum Thema „Regeln für das Internet“. Darin geht der Minister auf Hass und Beleidigungen im Netz ein, wie sein Netzwerkdurchsetzungsgesetz die Zustände verbessern und die Opfer besser schützen soll, http://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/sommer-interviews/Maas_Facebook_Gesetz100.html


In eine ähnliche Richtung zielen die „10 Gebote der digitalen Ethik“, die bei Klicksafe bestellt und heruntergeladen werden können: http://www.klicksafe.de/bestellung/


Auf diesen Seiten findet man auch Informationen über Meldestellen, z.B. zu „hate speech“ oder rassistischen Äußerungen: http://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/meldestelle-fuer-hate-speech-ab-heute-online


Zum Cybermobbing, einem besonderen Fall der Belästigung im Netz, hat das Infoportal iRights einen ausführlichen Artikel ins Netz gestellt, mit Handlungstipps: https://irights.info/artikel/cyber-mobbing-cyberbullying-und-was-man-dagegen-tun-kann-2/6919


An einen besseren Schutz der Nutzer denkt auch der nordrhein-westfälische Justizminster Peter Biesenbach. Er fordert einen neuen Straftatbestand des „digitalen Hausfriedensbruchs“, damit die Ermittler leichter gegen Hacker vorgehen können, wie der SPIEGEL berichtet, http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/nordrhein-westfalen-fordert-straftatbestand-des-digitalen-hausfriedensbruchs-a-1161984.html