Nach Hackerangriff: So schützen Sie Ihre Daten

D.Lehmann

Ein 20-Jähriger aus dem hessischen Homberg veröffentlichte ab dem 1. Dezember über Twitter als eine Art Adventskalender täglich Daten von fast 1000 Politikern und Promis. Hinter den „Türchen“ verbargen sich unter anderem Jan Böhmermann, Til Schweiger, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Grünen-Politiker Robert Habeck oder auch YouTuber wie LeFloid. Beim Großteil der Fälle geht es um die Veröffentlichung von Kontaktdaten, bei einigen seien aber auch private Daten, Fotos, Chats und andere Nachrichtenverläufe betroffen. Claudia Blum, Bürgermeisterin der Stadt Homberg, sagte, der junge Mann habe „der Republik den Spiegel vorgehalten“.

Beim sogenannten „Doxing“ werden personenbezogene Daten im Netz zusammengetragen und veröffentlicht. Mit diesen einfachen Tipps erhöhen Sie effektiv Ihren Schutz vor Hackerangriffen:
 

Schützen Sie Ihr E-Mail-Konto

Ohne E-Mail-Adresse läuft heutzutage im Netz fast nichts mehr. Die meisten Anwendungen und Dienste benötigen eine Registrierung beziehungsweise Anmeldung via Mail. Deshalb sollte diese besonders geschützt sein: Ein starkes Passwort ist hier Pflicht. Unter Umständen ist auch das Anlegen einer Zweit-Mail für bestimmte Zwecke sinnvoll. So hat man beispielsweise eine „seriöse“ Mail für die Kommunikation und wichtige Dienste, eine weitere für Werbe-Newsletter und andere Angebote. Lese-Tipp: Sicherheitsirrtümer bei E-Mails (BSI)
 

Achten Sie auf Ihre Passwörter

Sichere Passwörter sollten natürlich nicht nur bei der E-Mail an der Tagesordnung stehen. Grundsätzlich gilt: Erstellen Sie für jeden Login ein eigenes Passwort, zumindest für sensible Dienste und Programme, bei denen beispielsweise auch Zahlungsdaten hinterlegt sind. Je länger Ihr Passwort ist (inklusive Sonderzeichen, Groß- und Kleinschreibung, Ziffern), desto schwieriger ist es zu knacken. Von Zeit zu Zeit sollten die Passwörter ausgetauscht werden. Passwortmanager sind nicht unumstritten, können aber den Komfort erhöhen. Lese-Tipp: Sichere Passwörter - Ganz einfach zu mehr Sicherheit (GData)
 

Bleiben Sie aufmerksam und informiert

Betrugsmaschen wie Phishing-Mails oder Fake-Gewinnspiele können relativ schnell enttarnt werden. Wenn Sie einen Verdacht haben, schauen Sie im Netz, ob schon entsprechende Erfahrungsberichte oder Faktenchecks vorliegen. Vertrauen Sie auf Ihren gesunden Menschenverstand: Wenn Sie nichts bestellt und auch an keinem Gewinnspiel teilgenommen haben, sind entsprechende Mails mit ziemlicher Sicherheit betrügerische Versuche. Dass Anhänge und Links von unbekannten Absendern nicht geöffnet werden sollten, versteht sich von selbst. Lese-Tipp: Phishing-Radar: Aktuelle Warnungen (Verbraucherzentrale)
 

Außerdem interessant:

Gehackte Daten: Einfache Schritte zum Schutz vor Hackerangriffen (Heise online)
Fake-Gewinnspiele erkennen (Mimikama)