K.Braun
Videotelefonat mit Pulsmessung Telemedizin
Quelle
Shutterstock | Miriam Doerr Martin Frommherz

Patientenbedürfnisse neu denken - Alltag mit Erkrankung sichtbar machen

Viele Patient:innen sind Expert:innen für ihre Erkrankung und kennen die Probleme und Fallstricke im Alltag, die dieses Leben mit Erkrankung mit sich bringt. International wird dieses wertvolle Wissen bereits vereinzelt genutzt, um unter Einbeziehung von Patient:innen und deren Angehörigen innovative Lösungen zu entwickeln, die echte Bedürfnisse stillen und die das Potential haben das Leben mit Erkrankung ein Stück weit zu verbessern.

Um dieses Thema auch in Deutschland anzustoßen, führt der health innovation hub des Bundesgesundheitsministeriums im Herbst 2020 diesen Aufruf durch, zu dem Patient:innen und deren Angehörige Probleme und Herausforderungen im Alltag mit ihrer Erkrankung einreichen können. Ziel ist es in Zukunft die Gesundheitsversorgung noch besser an den Bedürfnissen von Patient:innen und deren Angehörigen auszurichten.

Worum geht es:

  • Das „Health Innovation Hub (hih) des BMG bietet eine digitale Umfrage an.
  • Thema sind Alltagserfahrungen/Probleme von Patienten mit dem Ziel, die Versorgung durch digitale Angebote zu verbessern.
  • Die Umfrage ist unter dem folgenden Link zu erreichen und bleibt bis zum 02. Dezember 2020 geöffnet. https://hih2025.limequery.com/621447

Wer führt diese Umfrage durch:

  • Der health innovation hub (hih) des Bundesministeriums für Gesundheit steht als Digitalisierungs-Think Tankund Umsetzungsunterstützer nicht nur dem Bundesministerium für Gesundheit und seinen nachgeordneten Behörden zur Verfügung. Das Team wurde als Anlaufstelle und Brückenbauer zwischen allen wesentlichen Stakeholdern des deutschen Gesundheitswesen aufgestellt. Im Mittelpunkt stehen dabei stets die Patient:innen. 
  • Mitte November 2020 hat der hih einen Aufruf gestartet zu dem Patient:innen und deren Angehörige Probleme und Herausforderungen im Alltag mit ihrer Erkrankung einreichen können.

Ziel der Umfrage und weiteres Vorgehen:

  • Ziel ist es in Zukunft die Gesundheitsversorgung noch besser an den Bedürfnissen von Patient:innen und deren Angehörigen auszurichten.
  • Die Patientenbeauftrage der Bundesregierung unterstützt diese Initiative und wird der Jury vorsitzen, die die Einsendungen bewerten wird.
  • Nach dieser Bestandsaufnahme sollen dann ab Februar 2021 für die relevantesten Patientenbedürfnisse im Rahmen der Digital Medicine Week konkrete (digitale) Lösungen entwickelt werden – wenn möglich gemeinsam mit den Ideengeber:innen.

Quelle: hih - health innovation hub des Bundesministeriums für Gesundheit