K.Braun
Foto mit Außenansicht der Räumlichkeiten derLandesmedienanstalt Saarland
Quelle
LMS, Wolf-Dieter Scheid

Heute erreichte uns eine tolle Auswertung aus unserem Standort Saarbrücken:

Das Onlinerland Saar zieht nämlich eine erste positive Bilanz nach einem Jahr im Lockdown. Aufgrund der Corona-Pandemie hat Onlinerland Saar keine Kurse mehr vor Ort angeboten, sondern die Kampagne seit April 2020 erfolgreich um die Angebote von Onlinerland Saar – virtuell erweitert.
Innerhalb kürzester Zeit hat das Team vor Ort das Kursprogramm von einem Vor-Ort-Angebot auf ein Online-Angebot umgestellt und die Kampagneninhalte in den virtuellen Raum transformiert.
Dabei gab es neben Telefon- und Onlinesprechstunden auch sogenannte "Virtuelle Kränzchen" (Videokonferenzen) und Erklärvideos.

Mit den Telefon- und Online-Sprechstunden erhalten Anruferinnen und Anrufer per Telefon oder WhatsApp-Chat Unterstützung und Hilfestellungen im Umgang mit dem Tablet oder Smartphone, um sich in der digitalen Welt besser zurechtzufinden. Im Jahr 2020 stand das Kurs-Team in 156 Telefon- und Online-Sprechstunden den Menschen im Saarland mit Rat und Tat zur Seite.

Virtuelle Kränzchen gegen Einsamkeit und Internetfrust
Mit einer stetig wachsenden Zahl an Kursbesucherinnen und -besuchern hat sich das Konzept der sogenannten „Virtuellen Kränzchen“ etabliert. In einer moderierten Videokonferenz zu einem Kursthema tauschen sich Interessierte online aus und lernen gemeinsam digitale Medien kennen. Dieses Online-Angebot ermöglicht auch in Pandemie-Zeiten die eigenen Kompetenzen zu verbessern.

Im Mittelpunkt der „Virtuellen Kränzchen – Spezial“ standen Themenschwerpunkte, die helfen, die Gestaltung des Lebensalltags in Zeiten von Kontaktbeschränkungen zu erleichtern. Die Themen reichten von ganz alltäglichen bis hin zu technischen Neuerungen und Apps, beispielsweise:

  • Online-Nachbarschaftshilfe
  • Online aufs Amt
  • Corona-Warn-App
  • Tatort Internet
  • Gesundheit und Fitness mit Apps
  • Wenn Senioren zocken

Insgesamt wurden 67 virtuelle Kränzchen durchgeführt.

Neue Erklärvideos ergänzen das Angebot von Onlinerland Saar - virtuell zu den aktuellen (Kurs)- Themen, wie beispielsweise eine Schritt-für Schritt-Anleitung zur Teilnahme an einer Videokonferenz. So können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Fähigkeiten im Umgang mit digitalen Medien und Endgeräten zu Hause vertiefen. 

"Mittlerweile haben wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet. Das ist eine neue Entwicklung, die uns sehr freut, weil wir mit unseren Präsenzveranstaltungen natürlich nur Saarländerinnen und Saarländer erreicht haben. Wir möchten mit der Auswertung zeigen, dasss digital auch sozial sein kann und anderen Standorten Mut machen, ihre digitalen Angebote beizubehalten oder auszubauen. Auch wenn der Anfang schwer ist, wir erhalten positive Rückmeldungen und wollen die digitalen Formate auch weiterhin einsetzen" sagt Kathrin Ziegler, die Koordinatorin des Standortes Saarbrücken.

Hintergrundinformationen: Ziel der Kampagne Onlinerland Saar ist es, die Internet- und Medienkompetenz der Saarländerinnen und Saarländer, v.a. der Generation 60+ zu stärken und zu fördern und diese an neue und digitale Medien heranzuführen. Zudem sollen Berührungsängste zu digitaler (Medien-) Technik abgebaut werden.

Wer noch mehr darüber wissen möchte: Auf der Webseite www.onlinerlandsaar.de stehen neben dem Kursplan viele weitere Informationsmaterialien, Schritt-für-Schritt- Anleitungen, Erklärvideos oder Schulungsbroschüren zum Download bereit. Das Kursjahr in Zahlen mit Tabellen und genauerer Aufschlüsselung finden Sie hier:

Onlinerland Saar steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Tobias Hans und wird von der Staatskanzlei des Saarlandes und der Landesmedienanstalt Saarland gefördert. Träger des Projektes ist der Verein MedienNetzwerk SaarLorLux e.V..