M.Lohmann
Hand bedient Tablet und vernetzte Geräte
Quelle
Shutterstock

Smart Home ist für viele kein Fremdbegriff mehr und hält mehr und mehr Einzug in die Haushalte älterer Menschen. Im Beitrag „Smart Home & Co. – Intelligente Unterstützung im Alter“ finden Sie nähere Informationen zum Thema Smart Home. Vielfältige Angebote nehmen alltägliche Belastungen ab und sorgen für ein erhöhtes Sicherheitsempfinden. Zunehmend werden die Bedienoberflächen leichter und intuitiv steuerbar – oftmals per Sprachbefehl. In den Fokus dabei rückt das „Ambient Assisted Living“ (AAL) übersetzt „umgebungsgestütztes Leben“. Die AAL-Systeme sollen ein langfristig- selbstbestimmtes Leben bieten und somit eine Erhöhung der Lebensqualität. Eine von zahlreichen Optionen ist beispielsweise, das Haustürschloss per Fingerabdruck zu öffnen. Langes hantieren mit dem Schlüssel entfällt und bis zu 20 Nutzer können registriert werden. Sobald man dann im Haus ist, lassen sich Smart Home-Systeme einfach per Sprachassistenten, Smartphone und Tablet bedienen.

Vielleicht haben bereits einige Smart Home-Technologien Einzug in ihr Heim gehalten, doch nun verfügt jedes Gerät über sein eigenes Bediensystem. An dieser Stelle kann ein System namens „wiButler“ für Struktur und Vernetzung sorgen:

wiButler

Haushaltsgeräte von unterwegs per Smartphone zu steuern, ist längst kein Problem mehr. Wohl aber, dass die sogenannten Smart-Home-Systeme verschiedener Hersteller untereinander nicht kompatibel sind. Der kabellose Butler, auf Englisch: wireless-Butler oder kurz wiButler vernetzt Geräte von 30 bekannten Herstellern miteinander. Der wiButler selbst ist ein Server, der beliebig platziert werden kann und über eine App alle Geräte markenunabhängig gebündelt steuert. Voraussetzung für die App ist ein Smartphone oder Tablet mit dem Betriebssystem iOS ab Version 9 oder Android ab Version 4.4.
Gefördert wurde die Gründung des Unternehmens mit dem Exist-Forschungstransfer des Bundeministeriums für Wirtschaft und Energie.

Internet: https://www2.wibutler.com/
Alle Marken und Geräte im Überblick

Sie möchten gerne ein intelligentes Lichtsystem oder vernetzte Unterhaltungselektronik in Ihrem Haushalt? Bei der Vielzahl an Angeboten verliert man leicht den Überblick und ist gut damit beraten, sich zu vor dem Kauf zu informieren. Für die meisten Haushalte steht dabei das Nachrüsten mit Smart Home-Technologien im Mittelpunkt. In vielen Regionen gibt es Ausstellungsräum, die auf Anfrage besichtigt werden können. Eine Auswahl von Anbietern finden Sie unten stehend näher beschrieben, aber informieren Sie sich gerne auch vor Ort, ob es Ausstellungsräume in Ihrer Nähe gibt. Diese Auswahl soll Ihnen einen ersten Überblick der Möglichkeiten geben. Die Entscheidung welches System das richtige ist, muss individuell getroffen werden. 

BeHome

Vom Notrufknopf über den Wassermelder bis zum Bettbelegsensor: BeHome ist ein Baukastensystem, das den Bedarfen entsprechend ausgewählt und laufend angepasst werden kann. Zentrales Element ist das BeHome-Tablet, wodurch Sie Zugang zum BeHome-Portal haben. Das Tablet verfügt über eine einfach zu bedienende Oberfläche mit großen Elementen zur besseren Lesbarkeit. Ein Kalender zeigt die nächsten Termine an und bietet neben Videosprechstunden und -telefonaten auch Zugang zu Ärzten, Apotheken und Freizeitmöglichkeiten.
Unter anderem in Gera und Duisburg gibt es bereits Projekte mit Modellwohnungen, die nach vorheriger Absprache besichtigt werden können: Weitere Informationen

Internet: https://www.behome.info/
Persönliche Beratung: Tel. 030 555786333

Smarte Musterwohnung Hannover 

Seit November 2017 kann in Hannover die erste smarte Musterwohnung mit baulichen und technischen Anpassungen besucht werden. Dies ist auch durch eine  360° Visualisierung auf der  Webseite möglich. Von einer ebenerdigen Dusche über eine mit dem Rollstuhl unterfahrbaren Komfort-Küche, wurden  vielfältige Anwendungen aus dem Bereich Ambient Assisted Living (AAL), E-Health sowie Smart Home verbaut. Beispielsweise eine automatische Herdabschaltung, die den Herd bei Überhitzung oder nach vorher festgelegter Zeit automatisch ausschaltet. Alle Lösungen sind sowohl im Eigenheim als auch in Geschosswohnungen modular nachrüstbar.
In der Wohnung, im Stadtteil Gross-Buchholz, werden auf Anfrage von Montag bis Freitag kostenlose Besichtigungen durchgeführt.
Wunschtermin buchen per Mail: 57-infothek@hannover-stadt.de oder per Telefon: 0511 168 42345

Internet: https://www.seniorenberatung-hannover.de/aktuelles/smarte-musterwohnung-hannover

Dies sind nur drei Beispiele für Smart Home-Projekte, doch die Auswahl an kommerziellen Anbietern von "Bosch Smart Home" über "Magenta SmartHome" der Telekom bis hin zu regionalen Anbietern ist riesig. Ein Auswahl an weiterführenden Informationen und Hinweisen zu Projekten und Broschüren finden Sie hier:

Linktipps und weiterführende Informationen: